1. Trochufleisch mit Bündnerfleisch verwechseln. Es sieht zwar gleich aus und schmeckt sehr ähnlich – es heisst aber stolz Walliser Trochufleisch. Pass auf, nicht solches zu werden, wenn du das Bündnerfleisch lobst.

   (Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

2. Zugeben, dass man nichts versteht. Besser nicken & lächeln. Er erzählt dir bestimmt nur eine Anekdote vom letzten Winter. Damals, als ein Tourist mit den Skiern gegen den einzigen Baum auf der Piste fuhr – es «Grüezi äbu».

3. Das OpenAir Gampel nicht kennen. Das gibt sehr schräge Blicke – oder man wird gleich gnadenlos abgefüllt.

   (Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

4. Eine Schneefräse überholen. Auch wenn sie langsam fährt: Das geht nicht. Sie hat immer Vorfahrt.

   (Keystone/LAURENT GILLIERON)

5. Raclette im Winter bestellen. Im Wallis ist Raclette ein typisches Sommergericht, wer es trotzdem bestellt, outet sich als von Einheimischen manipulierter Tourist.

   (Patrick Frilet/hemis.fr/laif)

6. Vom «Hansrüedi» noch nie was gehört zu haben.

7. «Grüezi» sagen. Das ist im deutschsprachigen Oberwallis nämlich ein Schimpfwort. Lieber: «Güetä Tag» oder noch besser: «Salü» – dann gehört man fast schon dazu. Und ab dem Mittag heissts dann: «Güetä Abu».

   (Keystone/Alessandro Della Bella)

8. Den Ringkuhkampf nicht kennen. Dabei ist er Nationalsport Nr. 1 im Wallis. Die Königin wird gekürt. Könige haben die Walliser schon ganz viele: in jeder Gemeinde einen.

   (Keystone/GAETAN BALLY)

9. Die Rega anrufen! Brichst du dir auf der Piste ein Bein, ruf nicht die Rega. Die fliegt nämlich nie ins Wallis. Niemals! Im Notfall rettet dich die Air Zermatt oder im Unterwallis die Air Glaciers.

   (Keystone/OLIVIER MAIRE)

10. Über den Wolf diskutieren. Der hat keinen Platz im Wallis. Nur ein toter Wolf ist ein guter Wolf. Und eine Diskussion über den Bär? Nur für Wahnsinnige.

   (Keystone/LUCA BACCIARINI)

11. Ein anderes Bier als «es Walliser Bier» bestellen. Jedes andere Bier ist für «Grüezini».

   (Valaisanne.ch)