Einloggen, scrollen, liken, kommentieren, posten – im Zug, bei der Arbeit, auf dem WC. Fast immer und überall ist das Smartphone dabei, ständig checken wir, was beim weissen «f» auf blauem Grund gerade läuft.

Dass die ewige Erreichbarkeit, das grosse Mitteilungsbedürfnis und der Vergleich mit dem vermeintlich perfekten Leben unserer Online-Kontakte krank machen können, haben schon mehrere Studien gezeigt. Wissenschaftler aus Dänemark beweisen jetzt aber, wie schnell man sich nach einem Facebook-Entzug wieder erholen kann.

Bei einem Test verzichtete die Hälfte von 1095 Probanden eine Woche lang auf Facebook, die andere Hälfte nutzte das soziale Netzwerk wie gewohnt weiter. Nach sieben Tagen empfand sich die Offline-Gruppe als deutlich zufriedener und ausgeglichener als diejenigen, die Facebook weiter genutzt hatten.

Die Offliner fühlten sich konzentrierter, weniger gestresst - und waren auch mit ihren sozialen Kontakten deutlich zufriedener als die Mitglieder der Vergleichsgruppe.

Abmelden nicht vergessen

«Das Resultat hat uns überrascht», erklärt Meik Wiking, Leiter des Happiness Research Institute in Kopenhagen, gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» und mehr als 30 weitere deutsche Tageszeitungen angehören.

Zwischen den beiden Gruppen sei ein sehr deutlicher Unterschied erkennbar gewesen. In sämtlichen abgefragten Bereichen bemerkten die Facebook-losen Teilnehmer demnach nach den sieben Testtagen eine Verbesserung.

Wer dennoch nicht auf einloggen, scrollen, liken, kommentieren und posten verzichten kann, sollte zumindest zwischendurch noch einen weiteren Schritt anfügen: ausloggen. (lex/SDA)