1. Hongi

Die Maori, die Ureinwohner Neuseelands, begrüssen sich traditionell indem sie ihre Stirnen und Nasen zusammenführen, um so den gegenseitigen Atem wahrzunehmen. Beim als Hongi bezeichneten Begrüssungsritual wird der Lebensatem, auch «Atemseele» bezeichnet, vom Gegenüber aufgenommen.

   (Getty Images)

2. Zunge rausstrecken

In Tibet wird man in einigen Regionen noch heute mit herausgestreckter Zunge begrüsst. Mit diesem Ritual wird gezeigt, dass man kein Reinkarnation des Bösen ist – denn im tibetischen Glauben hatten schwarze Magier und der Teufel eine dunkle Zunge.

   (Getty Images)

3. Shaka

Der auch als «hang loose» bezeichnete «Shaka»-Gruss war zunächst auf Hawaii gebräuchlich. Durch die Surfer wurde die Geste in die Welt getragen und ist heute weit verbreitet. Die geschlossene Faust mit den ausgestreckten kleinen Finger und Daumen bedeutet so viel wie «Locker!» - ein Ausdruck der hawaiianischen Lebenskultur.

   (tumblr)

4. Wai

Beim thailändischen Wai legt man die Hände flach vor dem Körper zusammen und verbeugt sich dabei leicht. Neben seiner einfachen Bedeutung als Gruss wird der Wai auch verwendet, um zum Beispiel Respekt oder Dankbarkeit zu zeigen. Je höher die gefaltenen Hände gehalten werden, umso mehr Respekt wird dem Gegenüber entgegengebracht.

   (Getty Images)

5. Streicheln

Auf zahlreichen, polynesischen Inseln sollte man sich beim Begrüssen von Einheimischen auf Körperkontakt einstellen. Die Hände der anderen Person zu fassen und mit diesen über das eigene Gesicht zu streicheln ist noch heute unter Familien und Freunden verbreitet.

   (Getty Images)

6. Nasenkuss

Im arabischen Raum ist bei der Begrüssung unter Männern der Bruderkuss, bei dem die Nasen aneinander gepresst werden, ein verbreiteter Brauch. Der Gruss geht auf die Tradition der Beduinen zurück.

   (Getty Images)

7. Klatschen

Im Kongo klatscht man laut in die Hände und stösst sich nebenbei sanft mit seinen Ellenbogen in die Rippen. Im Vergleich zum Kopieren der Rituale anderer Völker ist es in vielen afrikanischen Ländern durchaus gerne gesehen, wenn Touristen dieses Begrüssungsverhalten nachahmen, um Teil einer Gemeinschaft werden zu wollen.

   (gifsoup)

8. Namaste

In Indien legt man beide Hände aneinander und kniet nieder. Je mehr man sich hinkniet, desto mehr Respekt zollt man seinem Gegenüber. Verabschiedet wird mit dem Winken der rechten Hand - die linke gilt als unrein.

   (AP)