Der frisch gewählte US-Präsident Donald Trump ist laut Insidern gerade daran, seine Wohnsituation nach der Vereidigung im Januar zu planen.

Normalerweise wohnt und schläft der US-Präsident dort, wo er auch arbeitet: Im Weissen Haus. Aber was ist bei Trump schon normal.

Laut «New York Times» will er seine Zeit aufteilen. Unter der Woche werde er zwar schon in Washington wohnen – das Wochenende wolle er aber anderswo verbringen.

Entweder im pompösen Mar-a-Lago-Resort in Florida, seinem Golf-Resort in Bedminster - oder dem luxuriösen Trump-Tower in New York. Dort lebt er seit Jahrzehnten in seinem Penthouse im 58. Stock. Ein persönlicher Lift bringt ihn in sein Büro im 26. Stock.

Angespannte Stimmung: Trump trifft Obama im Weissen Haus.  (Keystone)

Immerhin: Trump nahestehende Personen berichten, dass er sich am Donnerstag bei seinem Besuch bei Obama beeindruckt vom Weissen Haus gezeigt habe.

Auch die künftige First Lady Melania Trump (46) soll nächstes Jahr von New York nach Washington ziehen. Wann genau, ist aber unklar. Schliesslich steckt ihr Sohn Barron (10) mitten im Schuljahr. Vielleicht wird er es noch in New York beenden.

«Ich nehme keinen Dollar»

Und noch etwas ist anders bei Trump: Er will als Präsident keinen Lohn beziehen. Eigentlich würde er 400'000 Dollar pro Jahr bekommen.

«Meine erste Tat als Präsident wird sein, auf meinen Lohn zu verzichten», sagte er letztes Jahr auf einer Wahlveranstaltung in New Hampshire. Das sei «not a big deal» für ihn.

Laut «Forbes» hat Trump ein Vermögen von 3,7 Milliarden Dollar. Und auch wenn es weniger sein sollte, ist er immer noch reicher als alle 44 US-Präsidenten vor ihm. (bö)