Für ihr selbstgemachtes Video zu «7/11» wurde Beyoncé hoch gelobt. Doch wie absurd die ganze Handlung im Video ist, zeigt das obige Video.

Hinter diesen Parodien steckt die Facebook-Seite «Schwizer Stars». Seit der Veröffentlichung der ersten Parodie von Beyoncés Song «7/11» wurde mittlerweile auch ein zweites Video, eine Parodie zu Justin Timberlakes «Cry Me A River», hochgeladen. Während sich beim Video von Beyoncé der Fokus des Textes auf den Inhalt des Videos bezieht, wird bei Timberlake der Originaltext, ein wenig abgeändert, übersetzt.

Welche Künstler als nächstes verulkt werden, ist nicht bekannt. Wir wünschen uns auf alle Fälle eine Parodie von Nicki Minaj und «Anaconda»!