Bei «Promi Big Brother» ist kein Schweizer mehr zu sehen. Unser Kandidat Mike Shiva (54) musste den Container gestern verlassen, er erhielt nicht genug Zuschauerstimmen. Zuvor nominierten ihn seine Reality-TV-Kollegen neben Ex-«Love Island»-Teilnehmerin Chethrin Schultze (26) zum Rauswurf – was Shiva überhaupt nicht störte! 

Anstatt Traurigkeit herrschte bei dem Hellseher Freude, als «Big Brother» seinen Namen aussprach. «Ich bin froh», tröstete er seine Mitkandidaten, die von seinem Rauswurf geschockter waren, als er selbst. Erleichtert verabschiedete er sich nach ein paar Umarmungen aus der «Baustelle». 

«Ich bin sehr glücklich.»

Mike Shiva posiert auf einem Bild von Katja Krasavice mit Doppeladler.  (Instagram)
1 / 11
Zuvor nahm der Hellseher bei der Trash-Show «Promi Big Brother» teil.   (Screenshot Sat 1)
2 / 11
Shiva: «Jetzt geht es mir wieder gut.»  
3 / 11
Die «Baustelle» setzte im schwer zu.  
4 / 11
Am meisten vermisste der Hellseher seinen Hund: «Ich werde ihn nie mehr alleine lassen.»  
5 / 11
Im Duell mit Chethrin Schultze zog er den Kürzeren.   (Screenshot Sat 1)
6 / 11
Shiva verabschiedet sich von seinem TV-Mitbewohner Alphonso. «Ciao mein Freund.»   (Screenshot Sat 1)
7 / 11
Tränen musste man von ihm aber keine erwarten.   (Screenshot Sat 1)
8 / 11
«Ich bin glücklich», enthüllte er im Gespräch mit den Moderatoren Jochen Schropp und Marlene Lufen.  (Screenshot Sat 1)
9 / 11
Tränen flossen allerdings während seiner Zeit im Container. Oft war er emotional.   (Screenshot Sat 1)
10 / 11
Zu lachen gab es aber auch viel. Etwa, als er Katja Krasavice beim Masturbieren in der Badewanne erwischte.   (Screenshot Sat 1)
11 / 11

Und auch im Gespräch mit den Moderatoren Marlene Lufen (47) und Jochen Schropp (39), vergiesst Shiva keine Tränen. «Ich bin sehr glücklich. Es war eine sehr lange Zeit. Ich kann gar nicht sagen, was genau schlimm für mich war, aber es war der absolute Horror», zieht der Basler Billanz. «Ich habe alles unterschätzt.» Mit seinen Mitbewohnern hatte Shiva keine Probleme: «Alle die drin sind, sind sehr lieb, sehr nett. Alle sind gut zu mir gewesen.» Dennoch sei er jetzt nur froh, dass der Spuk vorbei ist. 

Shiva gab sein Bestes. Oder wie Moderatorin Lufen es ausdrückte: «Du hast nicht gejammert.» Und nun kann der Hellseher endlich wieder seinen geliebten Hund Chocolat in die Arme schliessen. (klm)