Prinz William (36) und Herzogin Kate (36) müssen jeden Tag durch eine Unzahl von royalen Regeln steuern. Eine erscheint besonders bizarr: Die beiden Adeligen haben nicht einmal das Sorgerecht für ihre eigenen Kinder. Dies erklärt Royal-Expertin Marlene Koenig (64) in der «Sun». 

«Das Sorgerecht für die minderjährigen Kinder hat der Souverän», verrät Koenig. Damit meint sie Königin Elizabeth II. (92), welche die regierende Monarchin von Grossbritannien ist. 

Historische Regelung wegen König George I.

Der Grund für diese Reglung geht aufs Jahr 1717 zurück: «Das Gesetz wurde während der Regierungszeit von König George I. erlassen. Es ging um die Kontrolle des Königs über die Ausbildung, die Erziehung und die Hochzeit seiner Enkelkinder. George I. tat es, weil er eine sehr schlechte Beziehung zu seinem Sohn, dem zukünftigen König George II. hatte. Also verabschiedeten sie ein Gesetz, das bedeutete, dass der König die elterliche Sorge über seine Enkelkinder hatte.» So sollte der Fortbestand der Monarchie gewährleistet bleiben. Und selbst wenn das heute absolut veraltet wirkt: Gemäss Koenig – welch passender Name für eine Royal-Expertin – wurde es nie geändert.

Heute sei das Gesetz aber eher ein Richtwert. Da Elizabeth II. ein sehr inniges Verhältnis zu all ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln habe, werde sie mehr als Ratgeberin einbezogen. Bei längeren Reisen müsse die Königin aber immer noch um Erlaubnis gefragt werden. (klm)