37 Jahre, 4 Wochen und 5 Tage: So alt ist Roger Federer. Ans Aufhören denkt der Tennis-Maestro aber noch nicht. Oder zumindest spricht er nicht darüber. Ex-Tennis-Profi Pat Cash (53) ist allerdings überzeugt, dass Federers Rücktritt schon bald bevorstehen könnte. «Vielleicht denkt er sich: Genug ist genug», so der Australier gegenüber «BBC».

Die Schock-Pleiten gegen Anderson (in Wimbledon) und Millman (bei den US Open) dürften beim Schweizer tiefe Spuren hinterlassen, ist Cash überzeugt. Bei ihm sei das in seinen letzten Tennis-Jahren so gewesen.

Der Wimbledon-Sieger von 1987 erklärt: «Wenn man sich auf das Karrierende zubewegt, passieren solche Niederlagen. Da kratzt man sich am Kopf und fragt: Was ging da bloss schief?»

Federer selbst erklärte, die Viertelfinal-Niederlage gegen Millman (ATP 55) vor einer Woche habe nichts mit seinem Alter zu tun. Bei 30 Grad und extremer Luftfeuchtigkeit in New York sei er körperlich schlicht nicht auf der Höhe gewesen. «Es war eine dieser Nächte, bei denen ich keine Luft bekommen habe. Das ist mir bislang selten passiert.»

Cash bleibt trotzdem bei seiner Meinung, dass sich Federer Grundsatzfragen stellen dürfte. «Je länger man spielt, desto häufiger gibt es unerklärliche Niederlagen und schlechte Leistungen. Das passiert zuerst ab und zu, dann häufiger. Dann entscheidet man sich, noch etwas weiterzuspielen. Oder man hört auf.»