Es gibt immer wieder mal Gerüchte um Vladimir Petkovic (54), gerade in der Serie A. Mal hiess es, AC Milan interessiere sich für ihn, dann war es zum Beispiel Udinese.

Es ist gut möglich, dass Petkovic früher oder später in den Klubfussball zurückkehren will. Sein Vertrag beim Schweizerischen Fussball-Verband läuft bis nach der EM-Quali, die 2019 endet. Qualifiziert die Nati sich sich für die EM, verlängert sich dieser automatisch bis 2020.

BLICK erfuhr aber, dass Petkovic schon für eine mögliche Zukunft als Klub-Trainer vorgebaut hat. Er liess sich bei den Verhandlungen mit SFV-Präsident Peter Gilliéron eine Ausstiegsklausel einbauen, wonach er den Verband für 500'000 Franken verlassen kann.

Damit ist Petkovic ein Schnäppchen. Borussia Dortmund zahlte für Lucien Favre zum Beispiel eine Summe, die irgendwo zwischen drei und fünf Millionen Euro liegt.

Tritt Lichtsteiner zurück, dürfte YB-Aussenverteidiger Kevin Mbabu nachrücken. Michi Lang ist am 8. September gegen Island gesperrt – und ohnehin noch verletzt.   (KEY)
1 / 10
Kevin Mbabu 2014 im Dress der U19-Nationalmannschaft.   (Keystone)
2 / 10
Gladbachs Denis Zakaria wird wohl die Nummer 6 der Zukunft sein.   (Toto Marti)
3 / 10
Auch West-Ham-Söldner Edimilson Fernandes dürfte neu Platz im Kader finden.   (KEY)
4 / 10
Bisher schaffte es der Gelson-Cousin nur bis in den erweiterten Kader der Nati.  
5 / 10
Stürmt FCB-Knipser Albian Ajeti bald in der Nati-Offensive?   (KEY)
6 / 10
Mit YBs Djibril Sow ...  
7 / 10
... und Dimitri Oberlin (FCB) werden weitere Super-Ligisten bald ihre Nati-Chance bekommen.   (KEY)
8 / 10
Xherdan Shaqiri wird aller Voraussicht nach die neue Nummer 10.  
9 / 10
Breel Embolo würde dann Shaqiri als Rechtsaussen ersetzen.   (TOTO MARTI)
10 / 10