Wenn er kommt, steht ganz Turin auf dem Kopf: Cristiano Ronaldo. Der neue Superstar von Juventus Turin. Bereits am Sonntag ist der Portugiese in einem Privatjet in Turin gelandet, in Begleitung von Freundin Georgina Rodriguez und Sohn Cristiano Jr. kommt er kurz vor 18 Uhr am Flughafen Caselle an.

Am Montag absolviert der 33-Jährige den obligatorischen Medizincheck, später am Nachmittag stellt der Klub den fünffachen Weltfussballer an einer Pressekonferenz offiziell vor. Ronaldo, der Mega-Star. Die Tinte unter dem millionenschweren Vertrag ist getrocknet. Der 350-Mio-Deal (Ablösesumme inkl. vier Jahre Gehalt) perfekt.

Die besten Bilder vom «Ronaldo-Day» in Turin | Fans und Medien können es kaum erwarten, Ronaldo erscheint gleich zum Medizin-Check.   (MIGUEL MEDINA)
1 / 12
Am Anfang müssen sich die Anhänger noch gedulden. Wann kommt Ronaldo?   (MIGUEL MEDINA)
2 / 12
Da ist er! CR7 taucht auf – und die Juve-Fans sind ganz aus dem Häuschen.   (MIGUEL MEDINA)
3 / 12
Alle wollen ein Foto vom portugiesischen Superstar erhaschen.   (Massimo Pinca)
4 / 12
Erste Autogrammwünsche werden erfüllt.   (Daniele Badolato - Juventus FC)
5 / 12
Dann steht der Medizin-Check an: CR7 wird verkabelt, muss aufs Laufband.   (Daniele Badolato - Juventus FC)
6 / 12
Hier im Medical Center beim Juventus Stadium werden Ronaldos Werte geprüft.   (MIGUEL MEDINA)
7 / 12
Derweil warten die Fans draussen und feiern den Juve-Neuzugang.   (MIGUEL MEDINA)
8 / 12
Einer präsentiert stolz das erworbene Trikot.   (Luca Bruno)
9 / 12
Ronaldo wirkt geschmeichelt ob des euphorischen Empfangs.   (Massimo Pinca)
10 / 12
Am frühen Abend gehts dann weiter für den neuen Juventino: Ronaldo wird gleich an der offiziellen Pressekonferenz vorgestellt.   (Stefano Guidi)
11 / 12
Wieder winkt er der jubelnden Menge zu.   (Stefano Guidi)
12 / 12

Trikot-Verkauf sprengt alle Rahmen

«Bring uns den Champions-League-Titel!», skandieren die Fans. Er, der die begehrteste Trophäe im europäischen Klubfussball vier Mal in den letzten fünf Jahren in die Höhe stemmen konnte. Er soll den Titel nach Italien bringen. «Ich bin bereit für diese neue Aufgabe», sagt Ronaldo an der Pressekonferenz.

Die Fans sind nicht erst seit Ronaldos Ankunft aus dem Häuschen. Bereits letzte Woche prangten in zahlreichen Geschäften Plakate mit Ronaldo-Fotos. Darunter die Botschaft: «Bem vindo», willkommen auf Portugiesisch. Auch die Trikot-Verkäufe sollen alle Rahmen gesprengt haben. Wie italienische Medien berichten, soll Ronaldos Trikot mit der Rückennummer 7 bereits am ersten Tag über 500 000 Mal verkauft worden, der Online-Shop teilweise sogar zusammengebrochen sein.

Das Objekt der Begierde: Ronaldos Trikot mit der Nummer 7.  (Twitter)

Ronaldo beinahe bei Napoli gelandet

Pikant: Cristiano Ronaldo wäre beinahe beim SSC Napoli gelandet. «Juve war Plan B für den Portugiesen. Weil Napoli nicht so viel bezahlen wollte, wandte sich sein Agent stattdessen an Juve», heisst es von Seiten von Carlo Alvino, Reporter eines italienischen TV-Senders.

Napoli-Präsident Aurelio de Laurentiis bestätigt gegenüber «La Repubblica»: «Ronaldo wurde uns angeboten. Ich habe seinen Berater kontaktiert und eine Offerte formuliert.» Demnach wollten sie den Portugiesen prozentual an den Erlösen nach seiner Ankunft beteiligen. Doch mit dem Angebot der Turiner konnte und wollte De Laurentiis nicht mitgehen: «Die 350 Mio. sind ausserhalb unserer Reichweite. Wir hätten riskiert, den Klub in den Bankrott zu treiben.»

Napoli-Präsident Aurelio de Laurentiis verrät: «Ronaldo wurde uns angeboten.»  (Imago)

Nun also geht Ronaldo für Juventus in der Serie A auf Torjagd. Obs der «Alten Dame» endlich gelingt, die Champions-League-Trophäe erstmals seit 1996 in die Höhe zu stemmen? Cristiano sagt mit breiter Brust: «Ich will auch hier bei diesem Club und seiner Geschichte ein Zeichen setzen.» Er weiss aber auch: «Die Champions League zu gewinnen, ist enorm schwierig. Juve war nahe dran, aber in einem Final weiss man eben nie. Ich hoffe natürlich, dass ich Glück bringe.» Eine Hoffnung, die tausende Juve-Fans mit dem Superstar teilen.